REZENSIONEN

"An der Kasse"

"Regina Schleheck steht in diesem Jahr für die Ehrenrettung der Leverkusener Autoren. Bereits im Jahre 2000 zählte sie zu den Preisträgern. Mit "An der Kasse" zeigt sie ihre Fähigkeit, durch gute Beobachtungsgabe und plastischen Stil eine ganz banale Alltagsszene mit Leben zu füllen. Damit zeigt sie: Es müssen nicht immer die weltbewegenden Stoffe sein, aus denen gute Geschichten gestrickt werden."

Pressemitteilung zum 2. Preis des Short Story-Wettbewerbs 2001 der VHS Leverkusen und der Sparkasse Leverkusen


""Jetzt will ich doch wissen, ob das Gesicht zu dem Knackarsch passt. Der ist gar nicht mehr so jung. Das ist der Mann von der einzigen Mutter im Kindergarten, die bald mehr Kinder hat als ich. Sie kriegt gerade das sechste."
Der Satz trägt autobiographische Züge: Regina Schleheck hat fünf Kinder, und zwischen Frühstück machen und Wäsche waschen nicht viel eigene Zeit - doch gerade Zeit genug, um Kurzgeschichten zu schreiben. Sie gewann den zweiten Preis im Short Story-Wettbwerb, den die Volkshochschule Leverkusen zum vierten Mal ausgeschrieben hatte. "An der Kasse", so heißt die Geschichte, ist genau beobachtet, flott geschrieben und hat eine knackige Pointe, eben die mit Nachbars Hinterteil, der gerade zum sechsten Mal Vater wird und deshalb Chaos an der Supermarkt-Kasse auslöst ..."

isr, Kölner Stadtanzeiger, 28. Juni 2001

Zurück