REZENSION

"Herz-krank-Gefäß"

"In Regina Schlehecks "Herz-Krank-Gefäß" ist von einer Dystopie der größeren Art die Rede. Atomunfälle, medizinische Mutationen und eine Welt, die sich nur noch schwer am Leben erhalten kann. Darin geboren ist ein junges Mädchen namens Stella, die nur aufgrund der Beharrlichkeit eines liebenden Doktors überlebt hat. Dafür hat er Materialien genommen, die unerwartete Konsequenzen verursachen können – und Stella ist das lebende Beispiel. Ein Zeichen menschlicher Gutmütigkeit in einem tragischen Umfeld."

bb, 16.10.2013, www.buchbesprechung.de

Zurück