REZENSIONEN

"Mörderisches vom Niederrhein"

 
"Vielfalt des Niederrheins in 12 abwechslungsreichen Kurzkrimis"
"Die Vielfalt des Niederrheins breitet Regina Schleheck in 12 Niederrhein-Kurzkrimis aus und setzt das erfolgreiche Konzept des Gmeiner-Verlags von Kurzkrimis und Freizeittipps fort. Wobei jetzt Freizeittipps etwas versteckter in die Kurzkrimis integriert sind.
Viele der Protagonisten durcheilen das große Gebiet des Niederrheins: motorisiert oder auf dem Rad, als Pilger oder sogar in der Luft. Spannendes über Land, Leute, Gebräuche, Geschichte, Wirtschaftsleben, Kunst, Kultur, Kulinarisches und mehr erfahren Leser unter anderem bei einem Trinkspiel, bei Ausflügen mit Kindern oder beim Besuch zahlloser Weihnachtsmärkte. Die Krimis decken verschiedene Genres ab: mal eher klassisch, mal humoresk, historisch, skurril oder auch phantastisch. Bekannte oder weniger bekannte Ereignisse vom Niederrhein der letzten Jahrzehnte sind in die Krimis eingebettet wie der Übergang des ehemaligen britischen Militärflughafens in Weeze zu verschiedenen neuen Nutzungen, dem Brand des Affenhauses im Krefelder Zoo, dem etwas kuriosen Besuch eines Scheichs mit Gefolge an einem Teich im Naturschutzgebiet oder dem von Medien viel beachteten und wissenschaftlich untersuchten Pandemieausbruch bei einer Karnevalsveranstaltung in Gangelt.
Für alle ein Tipp, die vielfältige Krimis mögen, die den Niederrhein kennen oder noch intensiver entdecken möchten."

Ludger Neumann, Amazonrezension, 06. Oktober 2021

 

"Regina Schlehecks mörderische Niederrhein-Tour"
"Die Szenarien, die Regina Schleheck in ihrem neuen Buch entwirft, sind vielseitig. Mal in Ich-Form erzählt, mal in einer Art Brief- oder E-Mail-Form, mal zum Teil als SMS-Chat."

Ludmilla Hauser, Rheinische Post, 31. August 2021

 
"So schön die Landschaft am Niederrhein ja ist, mörderisch geht es dort trotzdem zu. Zumindest in den Geschichten von Regina Schleheck. In ihren zwölf Geschichten bringt sie den Leserinnen und Lesern nicht nur das Leben am Niederrhein näher, sie schildert auch, was passieren kann, wenn ...
Die Autorin hat zwölf ganz unterschiedliche Begebenheiten geschrieben, sehr vielseitig. Manchmal hätte ich gerne noch mehr und weiter gelesen.
Ulla Leuwer, Ullas Bücherseite, 31. August 2021

 

"Der Niederrhein, flaches Land, idyllisches Zuhause vieler Menschen, bekannt für den Airport Weeze und das Altbier … Aber ist es wirklich immer so friedlich? "Mörderisches vom Niederrhein" von Regina Schleheck zeigt uns die andere Seite … In Kurzkrimis mit Titeln wie "Keine Hexerei", "Beuyste noch oder biste schon tot", "Oldie not Moldy" nimmt uns die Autorin mit an die unterschiedlichen Orte vom Niederrhein, und wir beginnen eine kriminelle Reise durch die Landschaft und vorbei an Sehenswürdigkeiten oder auch besonderen Veranstaltungen. Wir erfahren neben der Niedertracht der Taten auch vieles aus der Region und was sie ausmacht. Jeder Krimi nimmt uns mit in eine andere Ecke und schildert eine neue Tat. Für mich ist das auch eine Art Reiseführer durch meine aktuelle Wahlheimat. Wer Kurzgeschichten mag, gerne liest wenn es kriminell zu geht und das auch noch absolut großartig geschrieben, der ist hier perfekt aufgehoben. Regina Schleheck versteht Ihr Handwerk und erschafft mit jedem Kurzkrimi eine tolle Geschichte und erweckt alles und jeden darin zum Leben. Das fünfte Buch der Autorin, das ich gelesen habe und ich kann nur sagen: Es war mir wieder ein Vergnügen!
Klare Leseempfehlung von mir für "Mörderisches vom Niederrhein" von Regina Schleheck, und wer hier am Niederrhein wohnt, der wird vieles entdecken und vielleicht auch besuchen."

Ana, Tii und Anas kleine Bücherwelt, 29. August 2021

 

"Eine bunte, kriminelle Vielfalt"
"In „Mörderisches vom Niederrhein" legt Autorin Regina Schleheck 12 sehr abwechslungsreiche Kurzgeschichten zu den unterschiedlichsten Themen und mit für mich bei einigen mit überraschendem Ende vor. Es geht z.B. um eine Brummifahrt mit verbundenen Augen; um einen Scheich am Teich; um drei alte Männer, die mit ihren Krawatten umgebracht wurden; um Maria und Maria zwo; um Nesthocker und Nestflüchter; um bizarre Ereignisse oder ums Schrottwichteln. Mehr verrate ich hier nicht. Das müsst ihr schon selbst lesen.
Mal sehr ausführlich und ausschweifend, mal kurz und knapp, aber immer spannend und vor allem interessant, führen mich die Geschichten durch das Gebiet des Niederrheins. Es gibt Geschichten, die mich nicht so ansprechen; aber bei den meisten hat´s mich gepackt bis zum Finale.
Sehr gut gefallen hat mir, dass die Autorin mir auch viel Interessantes und Wissenswertes aus der Region mit gibt. Hier geht es um Braukunst, Geschichten und Mythen aus der Region, die Landwirtschaft, die Natur, Brauchtum, Kunst und Kultur. Ein bunter Querschnitt, der Lust darauf macht, diese Gegend, vielleicht sogar per Rad, auch einmal zu besuchen.
Eine bunte Mischung verschiedenster "Fälle" mit interessanten, sehr vielschichtigen und vielfältigen Personen, bei dem mir fast jede Geschichte gute Unterhaltung gebracht hat."
Vier von fünf Sternen

Gaby, Literaturschock.de, 27. August 2021

 

"Kriminalistische Rundreise am Niederrhein"
"Aktueller geht nimmer! Da nimmt sich eine tragische Figur das Leben, weil sie unabsichtlich den Corona-Tod eines älteren Paares verschuldet hat. Und da gibt es eine – sagen wir mal – höchst eigenwillige Erklärung dafür, warum das Affenhaus im Krefelder Zoo abgebrannt ist: Eine Möve brütet versehentlich das Millionen Jahre alte Ei eines feuerspeienden Drachen aus, adoptiert das elternlose Schuppentier und fliegt schließlich mit ihm zum Zoo. Den Rest kann man sich fast schon denken …
Dieses Beispiel zeigt auch, wie Regina Schleheck zwischen ihren einzelnen Geschichten den Stil wechselt: Mal schreibt sie in abwechslungsreichen inneren Monologen, mal driftet sie – wie beim Drachen-Baby – in das Genre der Fantasy-Literatur ab. Auch das macht ihr Buch immer wieder überraschend und eben außerordentlich abwechslungsreich. Man kann "Mörderischer Niederrhein" allerdings auch als etwas ganz anderes lesen – als eine Art Reiseführer durch den Niederrhein. Sehr präzise beschreibt die Autorin die verschiedensten Städte und Sehenswürdigkeiten von Erkelenz bis Emmerich, von Heinsberg bis Hamminkeln, von Kaiserswerth bis Kevelaer."

Michael Kerst, www.express.de, 21. August 2021 (online leider nicht verfügbar)

 

"Wie meist beim Genre Kurzkrimi sind die Protagonisten Kleinkriminelle oder solche, die unverhofft zu kriminellem Tun verleitet oder dazu gezwungen werden. Zudem ist das Ende der jeweiligen Geschichte oft überraschend. So auch in diesem Buch, das von dem Tod eines LKW-Fahrers ebenso erzählt wie von den Ermittlungen einer weiblichen Detektivin (wobei mich genau hier das Ende ziemlich ratlos zurückließ). Eine ungewöhnliche Erzählweise wählte die Autorin in der Geschichte mit dem Titel "Irrare parentalis est", die sich in Form von Chatnachrichten entwickelt. Eine spannende Methode, doch nicht leicht zu lesen. Eine der Geschichten ist besonders aktuell, thematisiert sie doch den Brand im Krefelder Zoo, bei dem mehrere Affen umkamen.
Im Hinblick auf den Plot sind also all diese Geschichten interessant und spannend, betrachtet man hingegen den Schreibstil, so sind sie eher zäh und träge erzählt. Manche liest sich gar wie ein Touristenführer, wenn seitenlang die Sehenswürdigkeiten der Region und deren Geschichte ausgebreitet werden. Oder aus einem Dialog eher ein Monolog wird, wenn eine Protagonistin wie in einem Geschichtsbuch über drei oder vier Seiten die – vermutlich authentische – Geschichte der Krawattenindustrie erzählt. Das mag interessant sein, ermüdet aber schnell und gehört nicht in einen Kurzkrimi, der von Tempo und Spannung leben sollte. In einer weiteren Geschichte fehlen Absätze, lediglich beim Wechsel der Figur wird ein solcher eingefügt.
All dies trübt leider das Lesevergnügen, was in meinen Augen sehr schade ist, denn die Plots sind hintergründig und geben ausreichend Stoff für fesselnde Kriminalgeschichten."

Renas Wortwelt, 16. August 2021

 

"Interessante Einblicke in die Landschaft des Niederrheins"
"Es sind nicht nur die mörderischen Geschehnisse am Niederrhein, sondern auch die informativen Zugaben über Braukunst, bildende Kunst, Brauchtum und Traditionsmärkte am Niederrhein, die dieses Buch lesenswert machen. Eine sehr zu empfehlende und wissenserweiternde Lektüre."
Fünf von fünf Sternen

Dieter Feuser, Amazonrezension, 15. August 2021

 

"Krimiautorin entdeckt den Niederrhein"
"Das Besondere: In den Geschichten von Meuchel- und Murkserei kommen immer wieder Sehenswürdigkeiten oder spezielle Orte der Handlungsgegend vor – und Schleheck geht auf sie alle mit entsprechenden Hinweisen, historischen Informationen und Freizeittipps ein. Somit ist ihr neues Buch (Gmeiner Verlag, 12 Euro) einmal mehr nicht nur kurzweilige Kriminallektüre, sondern ein schöner Fundus der Regionalgeschichte und Appetitmacher für den nächsten Wochenendausflug."

Frank Weiffen, Leverkusener Anzeiger, 10. August 2021

 

"Nicht nur für Niederrhein-Fans"
""Die Landschaft am Niederrhein ist flach – und hochspannend. Menschenschlag, Natur, Landwirtschaft, Industrie, Freizeitmöglichkeiten, Geschichte und Mythen bieten eine Fülle an kriminellen Möglichkeiten mit gelegentlich tödlichen Lösungen. Entführung, Totschlag, Mord: Regina Schleheck schickt in 12 Kurzkrimis ein vielfältiges Figurenensemble von Erkelenz bis Emmerich, Heinsberg bis Hamminkeln, Kaiserswerth bis Kevelaer quer durch die Niederungen des Rheins – und der Gefühle."
Genauso spannend wie die Ankündigung lesen sich die Kurzkrimis von Regina Schleheck. Jeder Kurzkrimi ist anders und das ist wirklich bemerkenswert. Regina Schleheck gelingt es, ihren Stil meisterhaft den jeweiligen Situationen und Figuren anzupassen. So wird die Kurzkrimisammlung abwechslungsreich und wunderbar zu lesen.
Das ganze Buch ist eine Hommage an die Landschaft, die Menschen und die Kultur des Niederrheins. Es wird getrunken (natürlich Alt), Radwanderungen werden unternommen, Museen besucht, Industriedenkmäler besichtigt - und fast immer kommt es zu plötzlichen Todesfällen.
Das Buch ist Kultur- und Naturführer, ein Ratgeber für Ausflugstipps und gleichzeitig eine Sammlung spannender Kurzkrimis. Ich kenne das Gebiet um den Niederrhein ehrlich gesagt nicht und es hat mich auch nicht wirklich interessiert. Doch nach der Lektüre habe ich Lust einmal hinzufahren.
Am besten haben mir die beiden Kurzkrimis "Maria Zwo" und "Drachen machen Sachen ..." gefallen, aber ich bin mir sicher: Es ist für jeden Geschmack etwas dabei.
Dieses Buch empfehle ich gerne weiter."
Fünf von fünf Sternen

Silke Mahrt, Lovelybooks, 13. August 2021

zurück